St. Marien, Dudweiler: Die Lebenshilfe der Kirchen


Lebenshilfeangebote der großen christlichen Kirchen
20.00 - 20.45
Ökumenisches Abendgebet mit Manfred Culmann, Pfr. Wolfgang Rudolph, Chor- und Instrumentalmusik, Ltg: Gertrud Bronder
20.45 - 22.30
Soziale Einrichtungen präsentieren sich:
1. Sozialdienst Katholischer Frauen e.V. ,Therapeutische Schülerhilfe
2. Diakonisches Werk an der Saar, Familienzentrum Sulzbachtal
3. Ev.-Kath. Telefonseelsorge Saar
4. Ökumenische Sozialstation Dudweiler
dazwischen Chor- und Instrumentalmusik, Ltg: Gertrud Bronder und Christoph Bremer
22.30 - 23.30
Begegnungs- und Besinnungszeit
23.30
Ökumenischer Nachtsegen

Dudweiler, St. Marien, Kl. Kirchstraße
Nach der Durchführung der Reformation im 16. Jhd. gab es in Dudweiler über Jahrhunderte nur einige wenige katholische Familien, welche pfarrlich zur Gemeinde St. Johann in Saarbrücken zählten. Als jedoch im 19. Jahrhundert durch den Bau der Saarbrücker Eisenbahn und den starken Boom des Bergbaus im Sulzbachtal auch die Zahl der Katholiken sprunghaft anstieg, wurde der Bedarf nach einer eigenständigen Gemeinde mit einem eigenen Gotteshaus so drängend, dass es schließlich im Jahr 1858 zur Gründung der Pfarrei St. Marien und bald darauf auch zum Bau der heutigen Pfarrkirche kam. Unter Anleitung des Saarlouiser Architekten Carl Friedrich Müller wurde in den Jahren 1864-1866 im damals den katholischen Kirchbau dominierenden (neu)gotischen Stil eine dreischiffige Hallenkirche mit einem Rippengewölbe und einem Westturm errichtet. Kriegsschäden durch einen abgestürzten amerikanischen Bomber und die Reform der Liturgie durch das II. Vatikanische Konzil führten zu verschiedenen Umgestaltungen im 20. Jhd. So fällt das Licht seit 1957 durch farbige Glasfenster von Jacques le Chevallier in die Kirche, welche Motive zu den Gesätzen des Rosenkranzes enthalten. Neben den Lichtspielen dieser Fenster tragen auch einige Andachtsgegenstände dazu bei, dass die tagsüber geöffnete Kirche ein beliebter Ort für Besucher und Betende ist. Genannt seien hier nur die aus dem 14. Jhd. stammende Pietà aus der vorreformatorischen alten Kirche von Dudweiler oder das bronzene Altarkreuz von dem bekannten zeitgenössischen Saarbrücker Künstler Ernst Alt. Für den guten Ton sorgt u.a. eine dreimanualige Orgel, die unter Verwendung von Elementen alter Klais-Orgeln im Jahr 1953 durch die Firma Walcker eingebaut wurde.

 

noch offen




Zurück