Ev. Kirche Rußhütte


Lichtspielkirche"

Ab 20 Uhr: Kurzfilme zu jeder vollen Stunde, davor jeweils 5 Minuten Kirchenmusik mit Michael Traudt (Orgel) und Anja Wolf (Querflöte)
23. 30 Uhr: Abendsegen
Dazu gibt es: Führungen durch die von Kerzenlicht erleuchtete Kirche, von außen erleuchtete Kirchenfenster und Infos zur Geschichte der Kirche.
Suppe über dem offenen Feuer

Evangelische Kirche Rußhütte, Am Torhaus / Fischbachstraße, Malstatt
Etwas versteckt am Waldrand erhebt sich die Evangelische Kirche Rußhütte auf einer kleinen Anhöhe im Fischbachtal. Zusammen mit dem kleinen ehemaligen Pfarrhaus bildet sie ein idyllisches Ensemble. Sie ist eine der drei Gottesdienststätten der Malstatter Gemeinde.

Die Kirche, nach Entwürfen von Professor Rudolf Krüger gebaut, trägt klare Konturen. Das schlichte Kirchenschiff trägt eine Holzdecke. Der etwas erhöhte Altarraum wird von einem Holzkreuz dominiert. In die wuchtige Altarplatte sind Worte aus 1. Johannes 1 eingelassen: „Im Anfang war das Wort und das Wort war bei Gott." Die schlichte und nüchterne Gestaltung, die Konzentration aufs Wesentliche „liest" sich wie ein Kommentar auf die Herausforderungen der Zeit damals: Der Bau und ihre Einweihung 1936 fällt in die Zeit des Kirchenkampfes, in der die evangelischen Gemeinden klären mussten, welchen Raum sie dem NS-Staat und seiner Ideologie geben wollten.

Heute ist die Kirche einen Anziehungspunkt für Familien mit monatlichen Kinder- und Familiengottesdiensten. Die Kinder läuten gerne mit der kleinen Taufglocke von Hand zum Gottesdienst und lernen dabei, was aus den anderen drei Glocken im Krieg geworden ist. Teile der Kirchenausstattung laden zum Entdecken ein: die farbigen Rundfenster von Oberberger und Lehoczky oder das große Evangelistenfenster über der Empore. Oder ein Ostergottesdienst wird genutzt, sich mit dem Gemälde an der Nordwand auseinander zu setzen: einer Kopie der Auferstehungsgruppe des Isenheimer Altars. Sie mutet fremd an in dem sonst so nüchternen Kirchraum.




Zurück