St. Johannes Baptista Altenkessel


„Engel - Begegnungen zwischen Himmel und Erde"
Sie sind Gottes Boten. So stellt sie uns die Bibel dar. Sie bringen Botschaften, sie schützen, sie begleiten. Sie sind unfassbar und unglaublich. Und dennoch begegnen wir ihnen immer wieder.
Sie sind eingeladen, sich den Engeln in Texten, Bildern und Liedern zu nähern. Haben sie auch heute noch eine Botschaft für uns, die Engel?
Mitgestaltet wird dieser Abend von dem renommierten Schauspieler Hans Eich aus Altenkessel und dem Gemischten Chor Altenkessel.
Von 20 bis 22 Uhr lassen wir uns ein auf Begegnungen zwischen Himmel und Erde.

Die Pfarrkirche St. Johannes Bapitsta in Altenkessel
Etwas versteckt, nicht gleich auffindbar liegt die Pfarrkirche Sankt Johannes Baptista ein wenig abseits der Hauptstraße in Altenkessel. Dabei ist die Kirche, die im neugotischen Stil erbaut und im Jahr 1907 eingeweiht wurde, durchaus sehenswert.
Sie war ursprünglich das Gotteshause für die katholischen Christen in Altenkessel und Rockershausen. Das spiegelt sich im einzigen noch original erhaltenen kirchenfenster im linken Seitenschiff wieder, das von den Christen beider Ortsteile in Erinnerung an die Gefallenen des Ersten Weltkrieges gestiftet wurde und das durchaus zu beeindrucken weiß.
Kriegsschäden, aber auch bergbaubedingte Grubenschäden machten immer wieder Innenrenovierungen nötig. Der Kircheninnenraum wurde so gestaltet, dass fast alle Kirchenbesucher den Altar sehen und die Gottesdienste aktiv mitverfolgen können. Auf der künstlerisch sehr eindrucksvoll gestalteten Kanzel sind die vier bedeutendsten Kirchenlehrer der Westkirche abgebildet, Ambrosius, Hieronymus, Gregor der Große und Augustinus.
Die drei Chorfenster stellen drei bedeutende Szenen aus dem Leben des hl. Johannes des Täufers dar. Der frühere Hochaltar mit seinen neugotischen schönen Altarbildern wurde im Zuge von notwendigen Renovierungen ab- bzw. umgebaut.
Die Kirche verfügt über eine spätromantische Orgel mit 13 Registern auf 2 Manualen und Pedal, die von der Orgelbauanstalt Friedrich Weigle gebaut und im Mai 1913 eingeweiht wurde. Vor zwei Jahren wurde sie rundum erneuert und erklingt wieder in ihrem ursprünglich romantischen Klangbild.
Im Jahre 2000 wurde unter der Sakristei eine Krypta fertiggestellt. Die Krypta bietet Raum für Gruppen und Werktagsgottesdienste, Meditationen, Früh- und Spätschichten und das tägliche Rosenkranzgebet.




Zurück