Evangelische Kirche Bischmisheim


Kirche der Musik und der Stille

20.00 - 22.00 Uhr:
Das Saarländische Barockensemble, Carolyn Soo, Barockvioline, Miriam Grapp, Blockflöte,Reinhard Siegert, Cembalo und Clavichord, Mechthild Blaumer, Barockvioline in Skordatur, Adolph Seidel, Bass, sowie Lutz Gillmann, Cembalo und Orgel singen und spielen Werke von d'Anglebert, Corelli, de Cabezón, W. F. Bach, Frescobaldi, Ligeti, Mattheson, Dieupart, Biber, J. S. Bach, Telemann u. a. In Zusammenarbeit mit der Akademie für Alte Musik im Saarland.

22.00 - 24.00h
Pfingstliche Gedanken aus der Geschichte der Kirche, Gebet, Musik, Stille

Evangelische Kirche Bischmisheim
Haltestelle Bischmisheim Kirche

Die Evangelische Schinkelkirche im Saarbrücker Stadteil Bischmisheim ist ein klassizistischer Sakralbau des aus dem preußischen Neuruppin stammenden Karl Friedrich Schinkel. Er legte 1824 den oktogonalen Zentralbau mit nachgeahmten korinthischen Säulen, die sowohl das Dach als auch den oberen Rundgang tragen, an. Die klaren, vorgegebenen Formen führen dazu, dass im Innenraum die Maße der Höhe wie auch die der Breite einander entsprechen. Die Dorfkirche, deren Dach, einer Laterne gleichend, den Kirchturm trägt, wurde mit rotem Sandstein errichtet und hat einen schönen Zugang, der links und rechts durch Kastanienbäume gesäumt wird. Betritt man die lichte und helle Kirche, so sieht man auf Altar, Kanzel und Orgel in einer Linie, eine Form, die Martin Luther durch die Schlosskirche in Torgau vorgab, als er Altar und Orgel übereinander anordnete, um die Bedeutung der Verkündigung in Abendmahl und durch die Kirchenmusik hervorzuheben. Um den Altar herum sind Sitzbänke gruppiert, die dazu führen, dass nahezu jeder in gleicher Weise ins zentrale Geschehen der Verkündigung durch Abendmahl, Predigt und Musik einbezogen ist.




Zurück